St. Petersburg 1. Juli 2000

Wunderwerk in Moskau

Wolf, St. Petersburg 1. Juli 2000

 
Die aktuelle Performanceserie von Alexander Liaschenko Petljura im Moskauer "Dom".

Alexander Liaschenko ist in Moskau für zwei Sachen berühmt. Zum einen gründete und betrieb er das beste unabhängige Kulturzentrum der 90er in Moskau am Petrovskij Boulevard 12 - "u Petljuri/bei Petljura" wurde zur legendenumwobenen Adresse; zum anderen trug er in jahrelanger Arbeit auf den Moskauer Flohmärkten eine einzigartige Kleider- und Objektsammlung als russische Ideengeschichte des 20. Jahrhunderts zusammen.

Auf dieser Unterlage präsentiert er im Moskauer Subkulturtempel "Dom" seine neueste Produktion. Eine Reise durch das russische 20.Jahrhundert in 12 Stationen auf das Jahr 2000 verteilt. Unterstützt von entschlossenen Akteuren und seinem Kleiderfundus inszeniert Liaschenko kleine Kostümdramolette, die sich zwischen Modeschau, Performance und Musical ihren Weg durch die russische Mythologie finden.Es handelt sich dabei um eine genuine Produktion für den innerrussischen Markt. Kaum jemand aus dem befreundeteten Ausland wird die Fülle an Anspielungen auf die russische Geschichte und Popkultur im vollen Umfang würdigen können. Was aber auf jeden Fall auch für Nichtrussen spürbar bleibt,  ist die Liebe zum Detail, zur Alltagskultur und ein eigenartiger Freiraum, der durch Vermengung verschiedenster Stilelemente in der Liaschenko Partitur entsteht. Und selbst in den getragensten Momenten bleibt eines klar - hier ist ein Rock´n Roll Herz am Werk.

Der schwerste, weil martialischste, Teil des Zyklus war am 09.06. dem Großen Vaterländischen Krieg gewidmet. "Toter Aufklärer", die 6.Produktion (nach "Diamanten für die Arbeiter", "Leidenschaft der Spione" u.a.) bot sehr viel Orden und Lederkostüme, 40er Jahre Chansons, trauernde Frauen, und einen General Liaschenko, der zur Eröffnung klare Worte zum Tschetschenienkrieg fand. Die in Scharen gekommene  Fangemeinde dankte mit begeistertem Applaus und freut sich auf die Fortsetzung in der Herbstsaison. Ab Ende Juni bis Anfang September herrscht im russischen Kulturleben tatsächlich das strikte Diktat der Datschas, alle fahren aufs Land und es finden kaum nennenswerte Veranstaltungen statt - "Mertvij zeson/ein echtes Sommerloch".

Dom, Ovchinikovskij Pereulok 24 / 4, Metro Novokuznetskaja. Tel: 953 72 36





 

footer
© 2000 wolf. mediendesign: tscherteu zurück zum Seitenanfang