Der Kampf um "Die Echte Welt" - MTV gegen sein Zielpublikum

 
mtv1mtv1mtv1
 
Kontrahent 1
 
Der Musiksender MTV dreht in Chicago im Szene-Bezirk Wicker Park gerade eine weitere Staffel der Reality TV Soap "The Real World". Inhalt sind die täglichen Banalitäten in einer WG hipper Tennies Anfang 20, die in bester "Taxi Orange"-Manier in einem abgschirmten Haus im Bezirkszentrum gemeinsam leben. Gedreht wird im Haus, aber auch bei Exkursionen in die umliegende Club- und Beisllandschaft.
 
Kontrahent 2
 
Die im Bezirk aktive Szene nimmt MTV einiges übel. Wicker Park wurde im Verlauf der 90er Jahre prominentes Opfer der sogenannten "Gentrification", d.h. in diesem Fall des Ausverkaufes eines Künstlerviertels in Zentrumsnähe durch Immobilienspekulationen. Die Mieten wurden von Investoren in die Höhe getrieben, schicke und teure Lokale hielten Einzug, viele der ursprünglichen Bezirksbewohner wurden so gezwungen, den Bezirk zu verlassen (von einem Mietrechtsschutz wie in Österreich kann Chicago nur träumen). MTV gaukelt in seiner Reality Soap ein Wicker Park Anfang der 90er vor, einen Ort der Boheme - und macht die vor Ort Verbliebenen zu Schauspielern im Abgesang auf ihren eigenen Bezirk. Vielleicht hat sich MTV auch nur einen schlechten Zeitpunkt ausgesucht - auf jeden Fall wurde der Sender und seine Mediengruppe VIACOM zur willkommenen Zielscheibe der vereinigten Spaßguerilla von Wicker Park.
 
Medien-Dramolett: The Battle for Wicker Park

MTV hatte sich tatsächlich ordentlich verkalkuliert. Anstatt wie vermeintlich ihre "The Real World" in einen hippen Bezirk, randvoll mit Zielpublikum zu plazieren, setzte sich der Musiksender in ein Wespennest mit unvorhergesehenen Fährnissen. Anscheinend war an den Trendscouts vorbeigegangen, daß die Jugendkultur, die sie als Einschaltquoten an Nike und Sony verkaufen, in den letzten Jahren von einer bunten Koalition von Grünen, Globalisierungsgegnern und Kunstaktivisten angereichert wurde. Anfangs tauchten Flyer und absurde Plakatmanifeste an den Häuserwänden auf:

"Free the MTV-7!
Wir, besorgte Bürger von Wicker Park forden, daß die sieben Gefangenen der "Real World" die an der North Avenue 1934 in medialer Geiselhaft gehalten werden, sofort auf freien Fuß gesetzt werden. .........Diese Kinder haben eine Gehirnwäsche hinter sich, die sie glauben läßt, daß ihnen die Teilnahme an einer MTV Produktion zu Coolness und Starruhm verhelfen wird. Sie irren! Sie werden auf ewig zum Gespött wirklich cooler Gleichaltriger werden. ....Wir besorgte Bürger haben einen neutralen Ort mit Deprogrammierungsspezialisten zur Genesung der Medienopfer vorbereitet. usw."

Einzelne Bezirksinstitutionen wie der Myopic Book Shop oder diverse Lokale fielen durch den Vermerk "No Real World Filming here!" auf.

Am 14. Juli rief eine Koalition von verschiedenen Aktivistengruppen, hauptsächlich aus der Kunstszene, ein regelmäßiges freitägliches Protest-Happening vor dem Drehort aus. Das "Departement for Land and Space Reclamation", "The Wicker Park Anti Real World Consortium", "Temporary Services" u.a. traten an, um vor dem Haus der "Real World" die Schauspieler wieder in die echte Welt zurückzuholen.

"Habt keine Angst, Geiseln von MTV! Wir sind gekommen um euch zu befreien und euch ein menschenwürdiges Cool-sein zu ermöglichen!" - so lautete eine der Slogans, die auf der Straße für die 7 SchauspielerInnen im 2. Stock skandiert wurden. "We are real, you are not " - verstärkt von neugierigen Gästen aus den umliegenden Lokalen erreichte die Versammlung eine Größe von 300 Personen und legte den Verkehr auf der stark befahrenen North Avenue komplett lahm. Die völlig überraschte Polizei kam MTV erst nach einer Stunde zu Hilfe und rückte die Realität wieder in ihr Lot.

Der darauffolgende Freitag brachte ein ähnliches Spektakel und verstärktes Interesse von allen Seiten. Doch diesmal ging MTV auf Nummer sicher. Die Polizei löste die Veranstaltung nach kurzer Zeit gewaltsam auf, obwohl der Verkehr diesmal nicht gestört wurde. 14 Personen wurden festgenommen. Nato Thompson, ein Aktivist des "Departement for Land and Space Reclamation" schrieb mit Kreide auf den Gehsteig " Ich bin kein Schauspieler in meinem Bezirk". Das reichte für eine Festnahme wegen Störung der öffentlichen Ordnung und für einen Tag in Polizeigewahrsam. Alle Festgenommenen sind inzwischen wieder auf freiem Fuß, einige der beschwingten MTV-7 Befreier werden allerdings weniger amüsante Klagen wegen "Störung der öffentlichen Ordnung" und des obligaten "Widerstand gegen die Staatsgewalt" serviert bekommen. Strafrahmen: bis zu ein Jahr unbedingt.

Die Aktionen selbst sind seitdem spärlicher geworden, dafür hat ein regelrechter Medienhype um die Wicker Park Protestkultur eingesetzt. Die beiden Stadtzeitungen Chicago Reader und Newcity brachten große Aufmacher, Immobilienspekulationen werden thematisiert. Während MTV sich in Schweigen hüllt, reagiert die Medienmaschinerie wie ein Pavlow´scher Hund auf das Entertainmentkonzept der Spaßguerilla, das sie mit ihren eigenen Waffen schlägt. Der Vergleich mit Christoph Schlingensieff Aktionen östlich des Atlantik drängt sich auf. Die Akvistengruppierungen sehen sich inzwischen mit Interviewanfragen vom Rolling Stone Magazin, über Newsweek bis Cosmopolitan konfrontiert. Wie ernst es ihnen mit Spaßguerilla wirklich ist, darüber klären uns Nato Thompson und Trevor Paglen vom "Departement of Land and Space Reclamation - DLSR" morgen auf. (Fortsetzung folgt)

 
trevordslr66nato
Der Parallelinfo-Starschnitt mit: Trevor Paglen (DSLR), Salem Collo-Julin (Temporary Services), Trevor Paglin, Nato Thompson (DSLR), Brett Bloom (Temporary Services), Nato Thompson.
 
Webempfehlungen:
"Temporary Services" www.temporaryservices.org
"Departement of Land and Space Reclamation" www.counterproductiveindustries.com


Beide Seiten bieten viele Links im Kunst/Aktivismus-Netzwerk der USA.

Chicago, 22.08.01