Frage der Woche: "Wird die Erde leichter, wenn du in den Kosmos fliegst?"

Roger Florey Roger Florey: "Man muß eines verstehen: Wenn die Schlange den Frosch frißt, wird der Frosch zur Schlange. Die Erde ist ständig in Transformation ohne ihr Gewicht zu verändern. Man könnte glauben sie verliert Gewicht durch Menschen, die sterben, und gewinnt an Gewicht durch Menschen, die geboren werden. Dem ist aber nicht so. Das Gewicht bleibt genau gleich. Interessant wäre vielleicht die Frage, wie sich die Masse von Raketen und Satelliten, die wir ins Weltall schießen auf das Erdgewicht auswirkt. Andererseits wiederum landen täglich Tonnen von Asteroidenstaub auf der Erde. Insgesamt handelt es sich hier also um eine komplizierte Frage. Meine ultimative Antwort ist: Wenn ich fliege wird die Erde genau um mein Gewicht leichter. Wahrscheinlich."
 

Roger Florey betreibt ein UFO Research Center in Roswell, der Pilgerstätte für Ufologen weltweit. Im berühmten "Roswell Incident" soll hier 1947 ein außerirdisches Raumschiff auf dem Gelände eines Farmers abgestürzt und samt toter Besatzung von der US-Army geborgen worden sein. Ein weltweiter Pressewirbel war die Folge und Roswell modifizierte sich selbst im Lauf der Jahre in eine einzige UFO Merchandising Zone. Von den Tankstellen bis zu den Cafes - alle heißen Aliens willkommen. Ein eigens errichtetes UFO-Museum gibt ausführlich Auskunft über den "Roswell Incident" und den aktuellen Stand der Dinge in Sachen Ufologie. Die weltweit zum UFO-Logo avancierte Gesichtsform (siehe oben eine der Merchandising-Varianten, aufblasbar: großer Kopf, große mandelförmige Augen, kleiner Mund) beruht zum Beispiel auf den angeblichen Obduktionsberichten und Fotos (!) der geborgenen Außerirdischen, die einige Jahre später an die Öffentlichkeit gelangten.
 
Roger Florey`s Research Center ist gleich um´s Eck vom Museum gelegen. Er sammelt und archiviert UFO-Sichtungen, hält Vorträge bei UFO-Konferenzen - und betreibt natürlich sein eigenes UFO-Merchandising. Roger glaubt, daß UFO´s Bewußtseinseinheiten oder Energiefelder außerirdischer Herkunft sind, die ihre Form fast beliebig verändern können. Er selbst hatte 1963 in South Dakota eine UFO-Sichtung, "eine lange silberne Zigarre, die im Flug ihre Form veränderte". Er befindet sich mit diesem Erlebnis in bester Gesellschaft. Tausende andere Amerikaner, unter ihnen auch der ehemalige Präsident Jimmy Carter, berichten von Sichtungen und Begegnungen mit UFO´s. Laut Roger ist es allerdings schwer das UFO-Phänomen seriös zu untersuchen, da jede Menge Humbug damit betrieben wird. Die Palette reicht von Bergen gefälschter Fotos bis zu Initiativen, die beweisen wollen, daß die USA schon lange von Aliens, die in der Regierung sitzen, gesteuert werden.
 
Wir besprechen noch viele Reizthemen für den guten alten Hausverstand - von dem Phänomen der verstümmelten Kühe, Implantate unbekannter Herkunft, über die Kornkreise bis zu den Beobachtungen rund um das "Area 51" Testgebiet der US Airforce in Nevada. Alles Themen, die Roger gut recherchiert hat. "There´s is surely something about it, but 90% of what you hear and see is fake." I am a believer.
 
Wer sich einen guten Überblick über die aktuelle UFO-Phänomenologie verschaffen möchte, dem sei ein Grazer Spezialist, Dr. Helmut Lammer, Geophysiker an der Universitaet Graz, und 1998 Vortragender im *Club Kosmos*, der Wissenschaftsreihe des FOND >, empfohlen.
 
Wer gleich nach Roswell fahren möchte, sollte bei Roger Florey, UFO Research Center, 204 N.Main Street , und im UFO Museum, 114 N. Main Street, vorbeischauen.
 
www.connectcorp.net/~trufax/trans/lammer.html
fond.mur.at
www.iufomrc.com

 
Roswell, New Mexico, 09.09.01