Ägypten und weitere Fettnäpfchen amerikanischer Diplomatie

 
Außenminister Prinz Saud Al-Feisal
 
Momentan beschäftigt sich die Weltöffentlichkeit noch mit dem Arsch der radikalen Islamistischen Bewegung: Afghanistan - Pakistan.
 
Über das Herz des Islam, Saudi Arabien und sein korruptes, US-freundliches Regime, berichteten wir im letzten Mail 28.

 
Heute ist der Kopf dran, Ägypten, mit der Kairoer Elite Universität Al-Azhar, das geistige Zentrum des sunnitischen Islams.
 
Imam Sheikh Mohammed Sayed TantawiÄgypten's Großimam Scheich Mohammed Sayed Tantawi von der Kairoer Al-Azhar Moschee während der Predigt am Freitag, den 14.September 2001. "Jemand, der einen Menschen ohne Grund umbringt ... wird nie in den Himmel kommen," sagt Tantawi, während er die Terrorattacken in den Vereinigten Staaten vom Dienstag verurteilt. (AP Foto/Amr Nabil)

 
  Aber zuerst einige weitere Fettnäpfchen amerikanischer Diplomatie

 
Küssen:
Jimmy Carter   "Für die Massen", erinnert sich ein Kairoer Ingenieuer, "begründete es Scheich Omar lebensnah und für jedermann leicht verständlich. Scheich Omar predigte zum Beispiel: Ein Mann, der zulasse, daß seine Frau von einem anderen Mann geküsst werde, müsse sterben. Denn das stelle nach strenger Koranauslegung Beihilfe zum Ehebruch dar." Für Muslime an sich keine besonders aufregende Aussage. Der Scheich erwähnte auch nie den Namen Sadats, aber jeder verstand damals. Denn Sadat ließ zu, daß der Friedensvermittler US-Präsident Jimmy Carter seine Frau Jehan öffentlich auf die Wange küsste. So ein Fehltritt empörte die Massen. Sadat wurde am 6. Oktober 1981 während der Militärparade erschossen. Eine direkte Beteiligung konnte Scheich Omar nie nachgewiesen werden. - [quelle yalla 1996]
   Der blinde Scheich Omar Abdel Rahman, Osama Bin Laden's spiritueller Führer, sitzt wegen dem ersten WTC Attentat mehrfach lebenslänglich verurteilt in den USA in Haft.
Webtips:
"Wir sind im Auftrag des Herrn unterwegs" [yalla]
Interview mit Omar Abdel Rahman [TIME Magazine]

 
Sprache/Schrift:
Scheich Omar Abdel Rahman   "Die ägyptischen Dienste hatten die amerikanischen gewarnt, dass der inzwischen berühmte blinde Geistliche Omar Abdel Rahman ein gefährlicher Aktivist sei. Doch die amerikanischen Dienste konnten ihn auf ihrem Computer nicht finden, bis das World Trade Center in die Luft flog. Weder der Computer noch die ihn bedienenden Beamten wussten, dass man den Namen Umar Abdul-Rahman auf vierzig verschiedene Arten aus der arabischen in die lateinische Schrift umschreiben kann, die alle als «richtig» gelten können. Die ägyptischen Warner hatten eine Umschreibung verwendet; im Computer war eine andere gespeichert." - [quelle nzz 1993]

 
"McFalafel" - der ägyptische "Hamburger"
McFalafel   "(...) Für einen Fernseh- und Radio-Werbespot hatten sie den ägyptischen Pop-Star Shaaban Abdel Rahim engagiert, der zur Melodie seines aktuellen Hits "Ich hasse Israel" für das neue Produkt wirbt. Damit begab sich der Branchen-Riese aufs glatte diplomatische Parkett. Und erntete harsche Kritik - ausgerechnet aus dem Mutter-Land des prominenten "Burgers". Das "American Jewish Committee (AJC)" (Amerikanisch-Jüdisches Kommittee) beschwerte sich über den Werbespot. Obwohl McDonald's Ägypten offiziell verlautbaren ließ, dass die Werbung nur für drei Wochen geplant war, die Einstellung des Spots hinterlässt bei vielen Ägyptern einen bitteren Nachgeschmack, so wie angeblich auch der "McFalafel" selbst..." - [quelle clickfish 2001]

 
  Ägypten

 
NZZ Dossier über den Islamismus 93-98
Schwert«Al-Murabitun» (die Gotteskrieger) Offizielle Website der Jamaa al-islamiya Fundamendalisten, von Scheich Omar Bakri, London.
  "Diese Website bietet Hilfe bei der Anwerbung neuer Mitglieder und bei der Vorbereitung von Terroranschlägen an; sie enthält auch Anleitungen zur Herstellung von Handgranaten und anderen Waffen." (alles natürlich auf arabisch)
  (http://www.islamicjihad.com/ wurde leider vom Netz genommen. Nur der Google Cache hat noch ein bißchen. )
Hosni Mubarak Strategien gegen die islamistischen Fundamentalisten (1981-1999):
"Staatsoberhäupter im Nahen Osten leben gefährlich"
  "Mubarak scheut sich nicht, selbst in entfernten Regionen Konfliktparteien seine Vermittlungsdienste anzubieten, so im Falle der beiden koreanischen Staaten und im Kaschmir-Konflikt zwischen Indien und Pakistan."
"Mubaraks Mumienschanz"
  "Ägyptens Gefängnisse sind mit Tausenden Gotteskriegern überfüllt. Häufig haben sich in den vergangenen Jahren die Sicherheitskräfte für eine Politik entschieden, die "keine Gefangenen macht". Leute, die dennoch lebend gefangen genommen werden, landen meist vor Militärgerichten ohne Berufungsinstanz. Die gebräuchlichsten Strafen sind lebenslängliche Haft oder die Todesstrafe durch Erhängen."
Kairo
 
Kairo, Ägypten hat die höchste Mercedes Dichte weltweit. Ihre Besitzer werden allgemein "Schwarze Katzen" genannt, korrupte Staatsbeamte.
Sklaven 45 - "Fremde Zungen gebissen"
  "Der Ungläubige in ihrer Mitte macht sie ganz krank. In der Nacht fällt die Temperatur unter den Gefrierpunkt. (...) Hast du während des vergangenen Tages eine Frau berührt? Hattest du einen Erguß?" fragt der Moschee-Diener. "Dann mußt du die große Waschung vornehmen, ein Vollbad." Ich wage zu bemerken, daß ich Christ sei und unrein im Geiste. (...)"
Vortrag: "ISLAMISCHE STIMMEN ZUM GESELLSCHAFTLICHEN PLURALISMUS" (2000)
"Gesichtspunkte, um einseitige Berichterstattung über Israel zu entdecken"
  "Nach Angaben des Londoner "International Institute for Strategic Studies" betrugen 1997 die Ausgaben der arabischen Länder für Waffen das 23fache der Ausgaben Israels. Die arabischen Länder besitzen durch neueste Waffenkäufe 40% der modernen Waffensysteme der ganzen Welt.
(...) Warum wird auf der 1.Seite einer großen Tageszeitung groß eingerahmt angeklagt, daß eine verurteilte Terroristin in einem israelischen Gefängnis bei der Geburt ihres Kindes mit Handschellen ans Bett gefesselt war (über die Maßnahme kann man sich natürlich streiten), warum lesen wir aber dann nicht täglich über staatliche Folter und Mord in vielen Ländern der Welt, z.B. in südamerikanischen Militärdiktaturen, inhaftierte, gefolterte, getötete Christen in China, Nordkorea, in islamischen Ländern, Mord und Folter an Oppositionellen im Iran, die Vernichtung der christlichen Bevölkerung des Südsudan durch islamische Regierungstruppen ......?
Warum verbringt die UNO-Vollversammlung aller Staaten, die sich um die ganze Welt kümmern soll, ein Drittel ihrer Sitzungszeit, um über Israel zu beraten - mit meist negativen Beschlüssen? (...)"
Der blinde Scheich Omar Abdel Rahman "O People of manliness and brotherhood. O People that save and fulfil. O People of sacrifice and dignity. O Men of Allah! Rise from your deep slumber. Rise up with your resounding voices be heard in every place., loudly without rear. Rise up, O Men of Allah and like one body, show the truth and negate the evil. 'And don't give in to those who aggress lest the fire take hold of you.'
'Prisoners are for Scholars or criminals to sleep in? Death has surrounded my Ummah. Say Allahu Akbar and tell death to live! 'Who will wake up a nation that builds its nest on the winds, its feelings numbed and shows no reaction to plots? It is lost if its scholars fill up the cells like sheep. Aren't there courageous men who fear Allah? Aren't there strong words to throw the evil and shrink it?

ALLAHU AKBAR

'Rise up as one! Do not fear loss of income.'
 
  - Scheich Omar's einsamer Aufschrei aus den Verliesen der Unterdrückung im "freien" Amerika [Aus dem Gefängnis geschmuggelter Brief, etwas geschönt.]

 
Interpol's most wanted Wer und was ist "Al-Quaeda" ("die Basis"), bin Laden's und Muhammad Atef's Organisation, die vermutlich hinter den Anschlägen steckt?
  - FRONTLINE Interview mit dem Saudi Dissidenten Saad Al-Fagih
 
 (Foto: REUTERS/HO/Interpol)

Reini Urban
Graz, 16.09.01