Leistungsschau 20 Jahre Neoliberalismus

 
obdachlose1   obdachlose2   obdachlose2
 
obdachlose4   obdachlose5   obdachlose6
 
obdachlose7   obdachlose8   obdachlose9
"Neoliberalismus,
wirtschaftspolitisches und sozialphilosophisches Konzept, für eine Wirtschaftsordnung, die durch die Steuerung aller ökonomischen Prozesse über den Markt, d.h. durch einen möglichst freien und funktionsfähigen Wettbewerb, gekennzeichnet ist. Das im 20. Jahrhundert zur Erneuerung des Liberalismus entwickelte Konzept ist durch Ablehnung des Laissez-faire -Liberalismus, des Staatsinterventionismus und jeder Form von Sozialismus und Planwirtschaft gekennzeichnet und hebt die liberale Grundeinstellung hervor, daß den Individuen auf der Basis des Privateigentums ein vom Staat möglichst wenig eingeschränkter Handlungsspielraum zugestanden werden soll. Der unbeschränkte Wettbewerb, der eine zentrale Voraussetzung für das von den Liberalen erwartete Wirken der am Eigennutz orientierten Privatinitiative bildet, war jedoch besonders seit dem ausgehenden 19.Jahrhundert immer stärker durch private Wettbewerbsbeschränkungen aufgehoben worden. Aus dieser Erfahrung werden unterschiedliche Schlüsse gezogen. Auf der einen Seite reagierte die schon in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts entstandene Freiburger Schule mit dem Konzept des Ordoliberalismus ( - gemäß dem Ordoliberalismus soll der Staat die Rahmenbedingungen für einen freien Wettbewerb schaffen und jede Art monopolistischer oder gruppenegoistischer Machtentfaltung verhindern, ....staatliche Maßnahmen in den Bereichen Bildung, Vermögensbildung, soziale Grundsicherung.....das Konzept der sozialen Marktwirtschaft.)
Auf der anderen Seite messen vor allem US-amerikanische Vertreter des Neoliberalismus (v.a. Milton Friedmann) dem Problem der Wettbewerbsbeschränkungen und generell der ungleichen Verteilung von Marktmacht geringere Bedeutung zu und betonen umso mehr die Gefahren der Zusammenballung staatlicher Macht."

Der große Brockhaus, 19.Auflage.

In San Francisco leben nach offiziellen Angaben ca. 15 000 Obdachlose. Eine Zahl, die in den letzten 20 Jahren neoliberalistischer Wirtschaftspolitik unter den Präsidenten Reagan, Bush und Clinton explodiert ist. Die Stadtverwaltung kann ca. 1500 Notschlafstellen zur Verfügung stellen. Die Gesamtzahl der Obdachlosen in den USA (bei einer Gesamtbevölkerung von 280 Millionen Menschen) beträgt laut der staatlichen Census-Erhebung 2000 ca. eine Viertelmillion. Daten, die von den Fachleuten als irreal bezeichnet werden. Nach den Schätzungen der direkt im Geschehen stehenden "National Coalition for the Homeless" leben in den USA inzwischen an die 3 Millionen Menschen auf der Straße. Tendenz steigend.

25% Prozent aller Obdachlosen gehen einer regelmäßgen Arbeit nach (Federal Studies 1996).

40% der Obdachlosen sind unter 18 Jahre alt, wobei fast die Hälfte der Minderjährigen nicht älter als 5 Jahre ist. 1997 waren landesweit über 600 000 Kinder und Jugendliche im schulpflichtigen Alter obdachlos (US State Departement of Education).

An die 40% der Obdachlosen sind Armeeveteranen, ungefähr die Hälfte von ihnen war während der Zeit des Vietnamkrieges aktiv (National Coalition for the Homeless, 1996).

San Francisco, 11.10.01